Schlittertour Duisburg Süd

Duisburg – Meiderich, früh am Morgen (richtig, richtig früh!):

haustür auf: ein seichter orkan mit schneetreiben und fallwinden, Typ Alaska. von einschussder art, die immer irgendwo einen weg auch durch die beste kleidung finden, am liebsten empfindliche stellen. hinter Dir fällt die haustür ins schloss, in der weissen stille laut wie ein gewitterdonner. umdrehen? tut was weh? kein ziepen, zerren, reissen? dann aus dem off eine stimme, die just den inneren schweinehund im schwitzkasten zu boden ringt:

„he, Du bist aufgestanden, bist aus dem haus – also, was soll das gejammer?“

ein schnelles Lächeln … und schon ist es bei gefühlten -15°C für den Tag konserviert. zumindest, bis zum ersten abtauen… und wieder die stimme aus dem off:

„genau, lächele und sei froh. es hätte schlimmer kommen können!“

richtig so! immer schön positiv denken! also lächelte ich, ich war froh … und genau! es kam auch schlimmer!  das schneetreiben wurde noch bunter dichter heftiger (!)  und natürlich sollte es kein beschaulicher tag werden. und sonne? ja, zwei mal drei minuten? ich glaube, der innere Schweinehund wird auch langsam alt, früher hätte der mich nicht so hängen lassen… (-;

andererseits: bei dem wetter fängt fahren ja eigentlich erst an spass zu machen, sogar für andere. auf trockener strasse geradeaus? laaaangweilig. sorry, aber fahren ist mehr als das mittel zum zweck, es ist auch freude an bewegung, dynamik. und das „erfahren“ von grenzbereichen wird einem bei solchen wetterlagen ja förmlich aufgedrängt!

IMG_3091(1)

passt nicht durch… / foto: parcelpanic

was sich beweisen soll…

08:00 Uhr: beim vorbereiten des tages, kurz vor abfahrt und schon in gedanken auf der strasse, plötzlich ein eher ungewöhnliches geräusch vorm fenster. ups – eine mahnung, für den weg?

ausser einem schrecken und blechschaden nicht passiert. da hat sich jemand ein wenig in richtung und geschwindigkeit unter berücksichtigung des gleitwertes verschätzt. eigentlich sollte der weg rechts von der ampel vorbei führen, wie jeden tag. hätte der fahrzeugführerl einen anderen winkel zum durchqueren der hindernisse gewählt, es hätte auch da klappen können… für die genauen hinschauer: das ADS (sichtbar über dem Golf) ist die aufschrift eines werbeanhänger auf der anderen strassenseite, keine fotomontage von mir   (-;

die bilder unten stammen ebenfalls hauptsächlich aus den südlicheren Stadtteilen, da wo Duisburg an den Wilden Westen kalten Osten zu grenzen scheint. besonders in den eher ländlichen gebieten fegt der wind den schnee gerne mal in verwehungen durch die gegend. während an manchen stellen fast keine weisse pracht zu sehen ist, hat es an anderer stelle fast zehn zentimeter. dazu sorgt der recht klamme wind für gefühlte fünf °C weniger, mindestens. ideal übrigens zum konservieren von lächeln…

p.s.: wenn morgen früh der wecker klingelt, hänge ich der stimme aus dem off das lieblingsleckerchen von meinem inneren schweinehund um den hals und schicke die beiden spielen…  (-;

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Duisburg, Fotos, Internet, Klüngel, Kultur, Leute, Satire, Umwelt, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s