„Komma vonne Putt-Putt-Hühners wech!“

„Deine Schickenwingendsdinger wärn kalt!“

so oder so in der art, Sonntags im Streichelzoo. „abfüttern vonne Blagen„, sagt man wohl auch dazu. wenn sie erleben wollen, was man aus so einer beschaulichen runde machen kann, unterhalten Sie sich am nachbartisch lautstark darüber, das fleisch für die gerichte hätte man eben noch gestreichelt… oder geben sie den gerichten namen. „wer möchte den Bambiteller?“ und es wird nicht besser, wenn man nachschiebt, die würden aber nur die alten oder kranken tiere verwenden, … wetten?  (-;

20120825 008(1)

Jäger in Lauerstellung / foto: parcelpanic

die ganze geschichte ums fleisch finde ich als vegetarier eher zum wiehern. was ist den so schlimm an Pferd? aber Schwein ist o.k? auch wenn es Babe heisst und Dich fragt „darf ich mama zu Dir sagen?“ als ich vor dekaden noch den kadaver vorsätzlich verendet gewordener tiere, deren fleisch am besten bis zur unkenntlichkeit verarbeitet war, zu mir genommen habe, fand ich Pferd garnicht verkehrt.

warum sich nun alle welt davor ekeln will, verstehe ich nicht ganz… das als Rind (Kuh Elsa/Leistungsmedaille Milchmenge) oder anderes „hochwertiges fleisch“ zu deklarieren ist natürlich nicht die feine englische art. deswegen ist „Hatatitla“ (der alte klepper von Old Shatterhand) aber doch nicht ekelig? mit einem lecker sösschen? es sei den, es hatte in zerlegtem zustand noch mal geburtstag…

mir ist es eigentlich egal, was vorne für ein tier in die „nahrungsmittelproduktion“ reingeschoben wird, hinten kommt eine zerlegte tierleiche raus, totes fleisch. übrigens: auch wenn Bio drauf steht, die haben dafür ein tier umgelegt! dem Biotier zieht natürlich ein schönerer film vorm geistigen auge her, wenn der kopfsschlächter das bolzenschussgerät aufs köpfchen anlegt… überspitzt hat dann grillen was von leichen(teilen) verbrennen, riecht aber leckerer.

bleibt abzuwarten, ob im zuge einer kommenden reform der nährwert auch nicht mehr in Kilojoule, sondern zuzkünftig in PS angegeben wird…  (-;

in dem sinne: Glück Auf!

 

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Duisburg, Essen, Internet, Klüngel, Kultur, Leute, Satire, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s