Krieger „gegen das vergessen“

Die trügerische Ruhe…

das tauziehen um eine Gedenkstätte auf dem gelände des „Alten Güterbahnhof“ (neudeutsch: Duisburger Freiheit) geht in eine weitere runde. nach einem schweren foul werden die kampfrichter am 21.01.2013 den rundensieg entscheiden…

Karl Lehr Str. - 24.07.2011 / foto: parcelpanic

Karl Lehr Str. – 24.07.2011 / foto: parcelpanic

die geschichte des ortes, an dem am 24.07.2010 im rahmen der Loveparade 21 menschen zu tode kamen und hunderte verletzt wurden, ist wieder einmal um monate zurückgeworfen. über 29 monate danach soll der Rat einen entwurf absegnen, dem weite teile der Angehörigen und Betroffenen sowie Unterstützer höchst kritisch gegenüberstehen. so wie mittlerweile wohl auch der person Kurt Krieger – das war nicht immer so. als zur amtseinführung Sören Links das zunächst überaus grosszügig klingende angebot zu einer über 650qm grossen Gedenkstätte publik wurde, war man noch voller lob. es machte den anschein, als habe Krieger verstanden, seine Möbelbude stehe und falle mit dem umgang dieses ortes. das durchaus neben seinen verhandlungspartner noch andere das geschehen im blick hatten (und haben), zeigte sich u.a. zuletzt [HIER]. spassiges detail am rande: der Staatsschutz war in dem fall wirklich mal aktiv und hat bei einem Aktivisten angefragt.

Portrait_of_a_Clown_VI_by_sythesite

Portrait_of_a_Clown_VI_by_sythesite / montage: parcelpanic

Baustellen Kurt mag mit seinem Gutsherrenstyle emotional betroffene, die entweder Menschen an dieser stelle zu beklagen haben oder solche, die dort zu schaden kamen und den horror erleben mussten, soweit bekommen, dass ihre kraft für den weiteren kampf einer würdigen Gedenkstätte nicht mehr zu reichen scheint und sie wünschen, man möge den ort zuschütten. die scheinbar fehlende öffentlichkeit seiner verhandlungspartner aber ist recht schnell hergestellt. Sie erinnern sich an das medienfeuerwerk zum zweiten Jahrestag? neben den regionalen vertretern zeigte sich das „who is who“ der TV-landschaft. die visitenkarten der medienvertreter haben die veranstalter sicher noch irgendwo in griffnähe?

wenn das gezerre um die Gedenkstätte schon weit unter dem zivilisationsstand einer aufgeklärten gesellschaft liegt, wie will man das nennen, was unter aufarbeitung läuft? über 60 der 74 RatsDamen und Herren haben ihr pöstchen noch inne. ausser Adolf Sauerland ist niemand der anderen aus der verantwortung zum geschehen gegangen. und von einer aufklärung ist man soweit weg, wie die menscheit vom weltfrieden…

und Kurt Krieger ist gegenwind gewöhnt. viele seiner projekte stossen nicht eben auf gegenliebe (z.b. [HIER]) und er kann durchaus auch mal über eine dekade ein „filetstück“ brach liegen lassen um zu bekommen, was er will. nur: mit mitte 60 spielt die zeit allerdings gegen ihn?

IMG_0174(1)

bald vergangenheit? / foto: parcelpanic (2012)

bisher musste er sich allerdings auch nicht mit der tragischen geschichte seiner „investitionsfläche“ beschäftigen. davon mit anstand abstand zu nehmen wäre zeitnah zum desaster möglich gewesen, zum heutigen zeitpunkt ist es ebenso unwahrscheinlich wie imageförderlich. Krieger steckt in derselben zwickmühle, in der er den Rat der Stadt Duisburg wähnt. und die hat schon einen OB gefordert. von einem Investor, der sich menschlich und von der verlässlichkeit auf die stufe eines Sevenheck (FOC) stellt erwartet man sogar in Duisburg nicht mehr viel. schon garnicht ehrlichkeit.

gleichwohl darf man im falle eines durchwinkens der Kriegerpläne mit einer welle der empörung rechnen. zur ruhe wird die Stadt so nie kommen. auch der versuch verhärmter fähnchenschwenker und U-boot-propagandisten mittels diskreditierung solcher, die sich dem ziel einer würdigen Gedenkstätte verschrieben haben, wird wenig daran ändern. erst recht, solange sie ihr eigenes publikum stellen – und sich selbst ins aus. im gegensatz zu selbigen „presseorganen“ bleiben diese aktiv und erreichen menschen. siehe Juni 2012. aber vielleicht liegt auch der hund zu der propagandawelle genau da begraben. die anderen dürfen „mitspielen“ – während die initiatoren des shitstorms in der versenkung der vergessenen verschwinden? man weiss es nicht…

unter den menschen, die dazu beigetragen haben, dass Duisburg zumindest theoretisch die chance auf einen neuanfang hatte, bevor smilie_find ich gutdie initative von u.a. Theo Steegmann untergraben wurde, finden sich sicherlich welche, die erneut bereit sind, gegen eine ungerechtigkeit angehen zu wollen. wetten?

wenn man im album der geschichte um die kommende (stetige) Gedenkstätte blättert, stösst man auch auf grosse emotionen. die Sitzung des Rat der Stadt Duisburg zur Amtseinführung des neuen OB war so ein moment. ein kurzer und hoffentlich nicht der letzte.

in dem sinne: Glück Auf!

und musik ab…

[…] Mann im Spiegel, Hass oder Liebe?
Er treibt Dich vor sich her und er macht Dich müde.
Und Du willst jemand anders sein?
wer kann das sein. Mir fällt keiner ein.
Und Du willst nicht machen, was Du machst?
Totzdem sitzt Du wieder hier und schreibst die ganze Nacht?
Falscher Stolz, Eitelkeit.
Dein Leben, nur für das Leben keine Zeit.
Mit dieser Leere Bücher vollgeschrieben,
Dein Alptraum auf Wolke 7 […]
 
 
 
Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Duisburg, Gedenkstätte, Internet, Karl Lehr Str, Klüngel, Krieger, Kultur, Leute, Loveparade, Politik, Sören Link, update abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Krieger „gegen das vergessen“

  1. Trixi schreibt:

    Tja..so is dat!Ich bin froh,das ich die Gründerin der provisorischen Gedenkstätte Frau Kornelia Hendrix im März 2012 davon überzeugen konnte..alles was damit zu tun hat..zu beenden!Gedankt hat es ihr-Niemand-das was sie dort geschaffen und sich eingebracht hat ..Alle die weiterhin damit zu tun haben..sind es nicht wert diese Leute auch nur beim Namen zu nennen.Das ist meine Meinung!

    • parcelpanic schreibt:

      […] Alle die weiterhin damit zu tun haben..sind es nicht wert diese Leute auch nur beim Namen zu nennen. […]

      wer ist da genau gemeint?
      Angehörige?
      Betroffene?
      Unterstützer/Interessensvertreter?
      Politiker?
      der Investor?

  2. nur ich schreibt:

    traurig, traurig……es geht hier nicht darum, wer sich wann und wie eingebracht hat, sondern das Eltern, die ihre Kinder durch Profitsucht und Geltungssucht, verloren haben, um Menschen, die fürchterlichsten Situationen ausgesetzt waren, nun nicht die für sie „würdevolle“ geeignete Gedenkstätte bekommen. Das zu schreiben: „Tja..so is dat“ ist so verachenswert, wie das Verhalten einiger Menschen.

    • Jolie schreibt:

      Damit bin ich ganz einverstanden, @nur ich… Und „Tja so is dat“ ist ……Missbrauch von einigen niederländischen Worten 😉 Und „Trixie“ ist Missbrauch von die Name unserer Königin 😉 Ich distanziere mich davon. Habe nichts damit zu tun.

  3. Trixi schreibt:

    Bravo….richtig erkannt..das benehmen einiger Leute war nicht mehr tragbar…in Richtung der Gründerin der provisorischen Gedenkstätte..Tja..jetzt müssen die sich einen anderen Dummen auskucken,der für das Fehlverhalten anderer den Kopf hin hält..Tja so is dat..ein* Jeder bekommt letztendlich dat..wat ihm zusteht*..

    • parcelpanic schreibt:

      achso… das ist das wichtigste, wie sich Frau H. gegenüber benommen wurde/wird?

      „Die“ – anderen in jedem fall, wer auch immer es ist, sind schuld. jeder, der nicht so handelt wie Sie/Du? wenn das genügt seine schadenfreude am rückschritt einer würdigen gedenkstätte derart abseits des wirklichen ziels zum ausdruck zu bringen:

      glückwunsch dazu!

  4. nur ich schreibt:

    Boh man Du begreifst es einfach nicht…….was biste doch für nen fiese Möp.

  5. Simone Semmel schreibt:

    Ich begreife es nicht: Spätestens seit Amtsantritt von Sören Link sind die Statuten seitens Krieger bekannt. Aus den gesamten Vorverhandlungen bzgl. Größe der Gedenkstätte ist auch bekannt, wie ein Herr Krieger tickt und worauf er so gar nicht kann. Und statt darauf auch nur einen Millimeter einzugehen, werden von immer denselben Leuten mit denselben Argumenten dieselben Haltungen kredenzt. Mir tut das leid, wenn Krieger mit seiner Art der Gesprächszusammenfassung seinem Image gerecht wird und jetzt 10 vor 12 als der Buhmann hingestellt wird.

    Ohne das hier jetzt im Detail auseinander puzzlen zu wollen… Der Berliner Unternehmergeist verkauft Möbel und ist kein Psychologe, geschweige für die nachhaltige Katastrophennachsorge in Duisburg zuständig.

    Wenn Hannelore Kraft per Trauerrede signalisiert, zukünftig solle der Mensch vor den Profit gestellt werden, was hindert sie dann daran, hier dementsprechend vorzugehen? Wir wissen, dass diese Unfallstelle noch ca. 15 Jahre zum Abarbeiten der Traumata gebraucht wird.

    Es könnte so einfach sein…, isses aber nicht…

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s