In eigener Sache…

… ein kleines bischen Triumpf

ein prozess, den man selbst nicht ins rollen bringt, dem man zwischenzeitlich überdrüssig ist und dessen ziel nicht immer klar, aber definitiv lange noch nicht in sicht ist, kann in eine neue phase treten. auch wenn das eigentlich keiner mehr will. die geschichte geht am morgigen tag in den sechsten monat, ein ende ist bisher zumindest aus meiner sicht völlig offen… ich freue mich über eine erste zahlung, die einen ausgleich zu einer ungerechtfertigten kündigung herstellen sollen. und die sicher gut reinvestiert wird – versprochen!

längsgepeilt / foto: parcelpanic

längsgepeilt / foto: parcelpanic

manche dinge können erst im nachhinein einer bewertung unterzogen werden, beispielsweise ob und für wen die unfreiwillige trennung gut oder eben nicht war. hier und jetzt in jedem fall nicht.

zwischenzeitlich ist es ruhig geworden um die auseinandersetzung zwischen dem ehemaligen Dienstleister des DPD und dem kleinen PaketSchubser. allerdings nur an der oberfläche. bis dato sind seit der rechtswidrigen kündigung keine zahlungen erfolgt und dank dem ungeklärten status war auch die zusammenarbeit mit dem leistungssystem nicht immer einfach. von dort habe ich übrigens auch noch keinen cent erhalten, anderslautende aussagen von Copy&Past-Journal-dingens-hier-sach-ma-schnell sind der übliche wahrheitsgehalt ihrer „arbeit“. oder was sie dafür halten… nur um auch diese kleingeister zu beruhigen: ich hab nen job, danke. für mich braucht ihr nicht suchen. aber für euch selbst vielleicht mal eine sinnvolle beschäftigung? aber wir driften ab.

im hause DPD in Hüttenheim Am Röhrenwerk gärt und kocht es ordentlich unter der beibehaltung derselben „Personalpolitik“ noch unter dem niveau des wettbewerbers. dabei wird der GlobalPlayer in wichtigen funktionen praktisch von innen ausgehöhlt, man kennt das aus derParasitologie. weitere urteile/vergleiche, bei denen das unternehmen seit jahren unsummen zu zahlen hat, dürften erfahrungsgemäss folgen. allein damit die, die sich heute profilneurotisch als die verfechter des willens der belegschaft geben schalten und walten können auf ihre pöstchen kamen, noch vom unternehmen dorthin lanciert, hat dutzende monate an Lohnzahlungen ohne gegenleistung und einen beträchtlichen imageverlust zur folge.  damit wird aus dem bereits gescheiterten plan seit spätestens 2006 über outsourcing jährlich einen fünfstelligen betrag sparen zu wollen ein millionengrab. ganz der Duisburger Stil…

ich will es garnicht schön reden. es in ein niederer instinkt, von dem man sich leiten lässt, wenn man genetisch quasi darauf programmiert ist, dem gegner seinen erfolg nicht zu vergönnen und ein dorn im fleisch bleiben zu wollen, wenn man das auch nicht immer so offen darstellen kann, wie es ein weiterer niederer instinkt einfordert.

Abflug? / foto: parcelpanic

Abflug? / foto: parcelpanic

hier sehe ich einige wichtigen synergieeffekt des handelns bestimmter akteure des Duisburger semiprofi-medialismus, auch das muss also nicht vergebens gewesen sein… es lehrt uns u.a., dabei mache es wenig sinn, sich David gleich einem vermeindlich überlegenen gegner entgegenzuwerfen. warum ein gebäude niederreissen, wenn es in sich selbst zusammenfallen kann, wenn man das fundament unterspült? wozu seine eigene energie sinnfrei verschleudern, wenn sich die kinetik des gegenüber nutzen lässt?

oder um es mal auf einen springenden punkt zu bringen: billige rache muss nicht sein – dazu bekommt man schliesslich eine abfindung? doch, auch dann muss billige rache sein. es macht viel mehr „spass“, wenn die zielpersonen sich nicht sicher sind, ob es nun ein schicksalsschlag war oder doch jemand nachgeholfen hat, eine der leichen aus dem keller zu holen? darum warten wir auch erstmal den Freitag ab (vermeindlicher Weltuntergang), freuen uns über das gute recht, was nicht billig war!  (-;

und gehen jetzt erst einmal an die frische luft, atmen tief durch und lassen die füsse ein wenig traben.  es könnte helfen, auf dem boden zu bleiben…

vielleicht erledigt sich dann einiges von selbst.

und/oder am 21.12.2012…

p.s.: kann mir bitte jemand ausreden, mein eigener sponsor zur werden? danke

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Duisburg, Internet, Klüngel, Kultur, Leute, Rechtsprechung, Satire, update abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s