`tschuldigung

hoppala… ich glaube ich muss mich mal sowas wie entschuldigen. oder bedanken, je nach dem. haben Sie die letzte zeit mal den Blog hier gelesen? ich meine nicht nur die bilder…

ZugDraht / foto: parcelpanic

wo wir so vertraulich unter uns sind: ich les ja den stuss meist nicht nochmal, den ich da selbst verzapfe. ich werd hoffentlich wissen, was ich da von mir gebe? … ? (das wäre der moment zum nicken gewesen)

ist Ihnen sicher schon aufgefallen, von wegen in den Blog schmieren und absenden. muss ja, die schlechtschreibung und so, der grottenhafte satzbau, bei dem man am ende vergessen hat, womit der satz eigentlich angefangen hat, u.s.w. u.s.f., ect., pp … das am ende des text nicht immer ganz klar ist, wohin die reise gehen sollte und warum… wenn sich deswegen einige etwa fragen „W A T T ???“ – das geht schon klar. wenn ich manchmal (wie heute) schaue, was ich die tage so geschrieben habe – geht mir an manchen stellen nicht anders?

kommen wir aber mal langsam auf den punkt, ab 40 zeilen liest angeblich kein mensch mehr mit. muss man sich mal überlegen. da ist mancher kaum warm geschrieben. und wie soll man aus drei DinA4 seiten 40 zeilen machen, wenn das schon die kurze variante ist? doch lieber zwei posts davon machen? egal – auf jeden fall habe ich mir mal etwas überflüssige zeit genommen, bischen gelesen.

ist ja schon bischen, naja, sagen wir leicht negativ angehaucht? man merkt, geht wieder steil auf Herbst / Winter – dem jährlichen weltuntergang quasi – zu. ein letzter bunter gruss der natur in unserer bald auch farblich tristen stadt, in der das grau der strasse über die fassaden nahtlos in den horizont übergeht. und der regen wird auch kälter! das alles ist aber doch nicht gleich grund, aus ein paar dunklen wolken, etwas regen, fallenden temperaturen, schwindendem vertrauen in behörden (alles unbedenklich!) und ein paar sozialen problemchen gleich eine endzeitstimmung zu konstruieren? was soll das werden – panicmarché panikmache? auf der titanic hat die combo band das orchester auch nicht aufgehört zu spielen, weil das normalerweise submarine nicht vorgesehen war? eben …

broken dreams / foto: parcelpanic

also habe ich mich aufgemacht noch schnell ein paar bilder in die knipse zu locken. die durfte dafür auch entscheiden, wo es hingeht. an den Rhein, war klar, sie ist so eine richtige wasserratte. wir konnten uns dann auf die Rheinbrücke zwischen Hochfeld und Rheinhausen einigen, eine Eisenbahn und Fussgängerbrücke von der man z.b. den Rheinpark sieht, auch so ein „Neues Stadtquartier“ a la Duisburg. eins wo noch der „wohnpark“ fehlt. Duisburg zieht an den Rhein, wir erinnern uns? nur wohin? der Stahlbetrieb, der sich verlagern sollte / wollte scheint nicht so schnell rausgeworfen werden zu müssen / sollen, wie eine ähnlich hochgepriesene und sicher ähnlich solide bebauung wie auf dem grund einer der letzten gewachsenen, aber dem zerfall verdammten nachbarschaft. einer „wie damals“ – als die welt noch schwarz-weiss war, drei programme und ein sendeschluss. sie wissen schon, absingen der hymne, testbild und ende im gelände. aber man wusste noch wer nebenan wohnt…

merken Sie was, geht schon wieder los. dabei sollte nur eben die location erörtert werden. ich bin ja der meinung, mit einer solchen gemütsschwankungsauffäligkeit mal beim psycho auf der couch probeliegen zu sollen. die meisten anderen stimmen in meinem kopf sind dagegen… aber lassen wir das. wie sieht das auch aus, wenn ich jedem erzähle, der es nicht selbst merkt, ich hätte einen an der klatsche?  (-;

Doch, ist ´n Farbfoto! / foto: parcelpanic

um es kurz zu machen wieder zur sache: wenn man die brücke komplett überquert und damit auch den Rhein, was eigentlich keinen sinn macht – was soll man da? – würde man auf der anderen seite in Rheinhausen landen. sag ich ja, macht keinen sinn. da geht man nur drauf um zu knipsen… von dort hat man einen blick auf die bereits bestehenden teile des Rheinpark, wie die Skaterbahn, BeachArea und Gastro. achja, den Rhein sieht man auch, via Norden.

die beiden ersten bilder in der unten beigefügten bilderstrecke stammen übrigens nicht von dort. sie sind in einer Parkanlage entstanden. oder AngsTRAUM, wie die seit neustem genannt werden. so traumhaft sind die meisten garnicht, aber egal. die bilder stammen nicht aus dem Kantpark, aber auch in „sozialer brennpunktnähe“ gelegen. wer mir sagen kann, um welchen park es sich handelt, darf mir in der Heimat Hochfeld einen ausgeben. wer den standort der aufnahme nennt sogar zwei! (-;

zurück kurz zu bild 01 + 02. bitte mal ganz genau hinsehen. ruhig die augen zukneifen und näher ran, wenn die brille wieder nicht in der nähe ist … und? na? hö? … sehen Sie einen Junkie, gestrandeten (vor der linse) oder gar Neu€uropäer, die da ihre notdurft verrichten? sehen Sie –

alles panikmache!

 

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Duisburg, Fotos, Internet, Kultur, Kunst, Leute, Satire, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu `tschuldigung

  1. mozie schreibt:

    O.O I Blick you 😉

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s