FaceLifting

 

Duisburg ist in die Jahre gekommen und mit der Stadt wohl auch seine Wahrzeichen. Es mutet wahrscheinlich nur so an, als wolle sich die CitySkyLine modernisieren, ihren MalocherKult abstreifen und aus dem Blaumann in den Nadelstreifen wechseln…

die stadt befindet sich im wandel, an jeder ecke eine grossbaustelle. mal mehr, mal weniger erfolgreich. aus stadtteilen werden quartiere, bekannte plätze verwandeln sich, vieles wird anders. das wenigste aber besser?

FiveBoats Innenhafen / foto: parcelpanic

mit der Platte am Hauptbahnhof ist eigentlich ein geschichtliches baudenkmal geschaffen worden und ohne grossen schnick-schnack stadtgeschichte geschrieben worden, quasi die stilsichere umsetzung eines MonsterPlans. so stelle ich mir Duisburg 2020 vor, wenn die entwicklung so fortschreitet.

so den abzug eindämmen, Neubürger für sich gewinnen zu wollen und die probleme mit einer gewissen gruppe selbiger zu lösen? ein trailerpark, verkehrsgünstig gelegen. vielleicht hat man dann allerdings den bauzaun verfrüht beiseite gestellt?

unsere kleine schmuddelstadt verkommt langsam. und sicher. wer offenen auges durch die gegend schlendert, wird wenige unberührt wirkende stellen finden. an denen sich nicht in irgendeiner ecke zivilisationsmüll findet, man nicht unweigerlich in einer tretmine zu landen droht. von den anderen, natürlich. und es ist kein problem allein solcher gern als „Problemviertel“ benannten stadtteile. zumindest in Duisburg. wie muss das auf auswärtige, gar von anderen kontinenten wirken? kann man das übersehen?

NixWissen / foto: parcelpanic

das problem hat niemand eingeschleppt. in dem zusammenhang und mit dem problem definierten zustand der Neu€U-bürger finden derzeit worte boden, die mir schon arge schelte gebracht haben. umsiedeln, als beispiel. in vorgenannt fall klingt es, als wolle man diese menschen dann in eine art (entschuldige mich schon mal) Ghetto umverheimaten, … oder so. wenn das die einzige lösung sein soll, glückwunsch? das hat es alles schon mal gegeben. wo ist da eigentlich das „deutsch-schlechte-gewissen“ wie bei anderen zu etwa der selben zeit verfolgten? keine lobby, die Brüder?

aber zurück zum thema:

mit dem Stadtwerketurm, der vermutlich „erst“ 2014 weichen muss, wird ein weiteres, weit sichtbar und bekanntes Unikat und erkennungsmerkmal Duisburgs zu bauschutt. das ding ist b.t.w. auch in rot beleuchtbar, wegen mir sollen die herrschaften unterhalb des turms zu sponsoren werden und das ding für werbezwecke nutzen, … aber weg damit?

Mond & Abstich – 04:00 a.m. / foto: parcelpanic

noch früher, vermutlich 2013 soll einer der berühmtesten Hochöfen Deutschlands fallen. jener in Bruckhausen, der schon zu Schimanski-zeiten gern genutzte kulisse war. noch heute ist der blick durch die Dieselstraße auf den Hochofen 4 fast unverändert, sieht man von neuzeitlicheren benzinkutschen ab. noch. neben dem eisenmonstrum sollen auch die häuser rundherum fallen, für jenen grüngürtel, der ungewisser den je in die zukunft blickt. ein stück die B8 runter sind es das alte Schwimmbad, die Rhein-Ruhr-Halle und nicht zu vergessen die Zinkhüttensiedlung, die dem FOC weichen sollen. jenem shopping-mekka auf höchst wackeligen beinen, dessen gewinn sich vermutlich nicht einmal den investoren genau erschliesst…

Duisburg krankt eigentlich nicht an ressourcen. raum und fläche bieten sich in hülle und fülle. nachfrage, besonders für den teil der gesellschaft, die mal für unsere rente sorgen sollen? unbegrenzt. es fehlt an ein paar mutigen menschen mit möglichkeiten leerstand zu beleben. statt gebäude verrotten zu lassen z.b. besser zum selbstkostenpreis weitervermieten? aber es ist vermutlich populärer irgendwelche Millioneninvestitionen zu vergraben. flächen an suspekte firmenkonstrukte zu überlassen und den steuermichel am ende zu bescheinigen, er lebe über seine verhältnisse.

stimmt aber auch irgendwie, wenn der sich nicht gegen diese Leuchtturmtreibsandbauten wehrt und dabei zusieht, wie sein beitrag in immer neuen schwarzen löchern versickert…

in dem sinne: sind wir nicht alle ein bischen besteuert?

 

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Internet, Klüngel, Krieger, Kultur, Kunst, Leute, Politik, Satire, Sören Link, Umwelt, update, Verkehr abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s