Zeitbremse

manchmal könnte der tag 29 stunden haben … und die nacht und die zeit würde noch immer nicht reichen. erst recht nicht, wenn sie nicht mal mehr vergeht. eher verrennt…

Stadtpark Meiderich / foto: parcelpanic

während nichts länger dauert, als warten, rennt einem die zeit davon, wenn man noch nicht einmal richtig gas geben konnte. ein wenig wie seine beerdigung planen, während man sich fragt, wann das leben nun endlich richtig losgeht. oder die planlosigkeit, während man bis ins letzte vernetzt zusein glaubt. es verwirrt, wenn menschen von gewinnen reden und dabei untergehen…

so fühlt es sich an, wenn man bilder wie das links im nachhinein sieht und erst dann versteht, was man sieht. ich kann nicht mal sagen, warum ich das foto gemacht habe. anhand der exif-datei weiss ich zumindest, es ist am Freitag nachmittag entstanden. zwischen und, auf dem weg von nach. auf einem umweg, ein paar meter mehr laufen, abschalten und draussen sein. aber der langen rede wirrer sinn: im nachbetrachten sieht es aus, als nähmen sich die bäume in den arm. aus der perspektive nicht gleich zu erkennen ist der schiefe wuchs der bäume. beim zweiten hinsehen fällt vielleicht der baum im hintergrund ins auge. daran sieht man, die knipse war relativ wenig geneigt, anders als wenn man einen stamm „hinaufknipst“.

unterwegs / foto: parcelpanic

der geselle im obigen bild ist mir voll in den weg gerannt. ich glaube, er wollte mich provozieren. soweit habe ich es garnicht kommen lassen, haken geschlagen und weg.  😉

derzeit bleibt für solche kleinigkeiten viel zuwenig zeit. der zweite jahrestag schreitet mit grossen schritten heran, diverse projekte jammern um aufmerksamkeit, der handwerker zerlegt just die küche und manchmal fällt einem wieder ein, da wären noch welche, die mal wieder ein liebes wort, ein bischen zeit und ein bischen aufmerksamkeit mehr als verdient haben…

eine zeitmaschine bringt da wohl wenig. in der zeit zurück heisst auch das erledigte von vorne anfangen können. auf die bremse treten, damit die zeit was langsamer vergeht schon eher. falls jemand sowas kann, bitte schön.

ich will garnicht jammern, ich versuche mich nur rauszureden, falls ich mal wieder wen/was vergessen haben sollte

einen netten wochenstart!

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Duisburg, Internet, Kultur, Satire abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zeitbremse

  1. Jürgen Rohn schreibt:

    Du machst doch alles so richtig, lieber Jason. Wichtig ist immer die richtige Kleidung, wenn der große Sturm jetzt naht. Bleib gesund.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s