Die Stimmen in meinem Kopf

neun sagen ich sei nicht bekloppt, die zehnte summt die Tetrismelodie

ich komme einfach nicht weiter. jede meinungsfindungsunterstützend gedachte aktion bringt nur noch mehr unklarheit…

wussten Sie schon?

wir DuisBürger können uns am 17 Juli einen neuen vorturner aussuchen. fast so wie bei DSDS, leider ohne rauswählen. wer genauer hinsieht, erkennt aber schon versuche des einen oder anderen einen adäquaten weg zu finden, sich selbst ins aus zu befördern.

ist aber auch uninteressant. ich will ja nicht wissen, wen(n) ich nicht wählen will. bliebe also zu sehen, wer die grösste schnittmenge bietet, quasi die quadratur des kreises. der ausgang scheint auf ein kopf an kopfrennen der beiden kandidaten hinzulaufen, die ich sicher nicht auf dem posten sehen will. im normalfall wäre nach den erfahrungen um die abwahl des zurückgetretenwordenen Ex-OB21† die erste natürliche bauchentscheidung dagegen entwas zu tun: lauschen wir mal den stimmen im kopf, chatroom politische meinungsfindung

a: „dann mach watt, jung!“
b: „wie, mach watt?“
a: „Arsch huh, Zäng ussenander!“ (Ar*** hoch, Zähne auseinander)
b. „bisse meschugge? hasse ne ahnung watt dat heisst?“
a: „ja, tu watt und jammer nich nur?“
b: „hab ich. für die situation, wie sie ist.“
a: „siehste, geht doch! dann iset doch nur ein weiter schritt!“
b: „seh ich ähnlich. einer, nachdem wir gestern noch vorm abgrund standen…“
a: „hör misch uff do! wenn DU hier was für die gesellschaft tun kannst, sieh zu!“
b: „ja, nee, is klar! weisse wasse da nur noch machen kanns?“
a: „politisch aktiv werden, die revolution vorantreiben?“
b: „nee, umziehen!“
quelle: mein kopp  😉
 

und so geht das den ganzen tag, ausser wenn die musik laut genug ist…

13 ist sowieso keine gute zahl. und ähnlich wie beim märchen, macht es den anschein, als sei tatsächlich ein gedeck zu wenig. deswegen sieht man wahrscheinlich auch nie alle aspiranten auf einer bühne stehen. stellen Sie sich den affront vor, ein tellerchen zu wenig!

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Duisburg, Internet, Kultur, Politik, Satire abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s