Daffet `n biscken mehr sein?

haben Sie sicher gelesen, der Foster-Sir und seine linke hand (muss ja, der Sir ist Brite!). wie empört man war und wenig „amused“, was aus den einst hochtrabenden monsterplänen wurde. sagen Sie bloss nie „Foster“ in dem zusammenhang oder wenn es sein muss, leise und mit möglichst wenigen zeugen!

wie sagen euer stadtplan(ier)erkeit so schön?

Joecks: „Von unseren Plänen ist nun wirklich gar nichts übrig geblieben. Wer also heute hergeht und womöglich in der Öffentlichkeit diese Möbel-Pläne mit dem Namen von Foster und Partner in Verbindung bringt, der würde von uns hart angegangen werden.“ quelle: DerWesten

Design: Bahnhofsplatte / foto: parcelpanic

<— randbemerkung: standort = fundort der (vorerst) letzten fliegerbombe / zwei tage vorher  😉

mann, mann, mann. um mal an den „Sir“ selbst zu treten: daheim an jeder strassenecke ne überwachungskamera und trotzdem ständig die City am brennen, aber sich hier als checker für industriebrachen aufspielen. so ähnlich haben sich seine ahnen in Indien vermutlich auch benommen. nur war es damals noch „up to date“ …

bei allem respekt. das filetstück, angepasst an die übliche Fostermanie hätte dieser stadt in verbindung mit der übrigen gigantomanie den finalen stoss verpasst. leerstand hat die stadt bereits mehr als genug. und: es findet mit dieser möbelbude an der autobahn ja kein ende. ein weiterer infakt für verkehr und handel bahnt sich mit dem FOC und dem Ostermann-möbelbudenbau an. sagen Sie da doch mal klare worte. ich finde dafür kaum noch welche. erst recht nicht, wenn einem das ganze mit einem durch abriss eines stadtteils schmackhaft gemachter grüngürtel verschachert werden soll.

Sir Norman Foster, Herr Reinhard Joecks,

diese stadt kämpft mit wirklich anderen problemen, als nur king-size-pläne zum no-budget-price zu stemmen. die öffentlichen haushaltsausgaben werden gefühlt nicht mehr aus steuermitteln beglichen, für fast alles werden sponsoren gesucht. wenn Ihr weg mal wieder good old germany kreuzt, be invited for a journey to the other Duisburg! da sind nicht nur die bauruinen ähnlich angegangener millionensteuergeldsandburgen, hier leben auch menschen. oder versuchen es…

Gewinnertypen / montage: parcelpanic

falls es Ihnen noch niemand mitgeteilt hat: King Adolf is gone! dieses land besitzt die freiheit, sich von solchen menschen zu trennen, die augenscheinlich eher ihr eigenes wohl bei der ausübung ihres amtes sehen. das volk übt noch, steht erstaunt vor dem, was es zu tun vermochte. wenn die erst richtig wach werden, bekommt das wort investitionsstau auch eine neue dimension.

god bless You!

p.s.: Sir, wir können mal eine woche tauschen. wenn wir urlaub haben, versteht sich… im gegenzug den tipp: schon mal den finger aufs Voestalpinegelände! (und falls sie spekulieren: Aktien kaufen!)

 

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter alltag, Duisburg, FOC, Internet, Karl Lehr Str, Klüngel, Krieger, Kultur, Leute, Politik, Satire abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s