ein paar meter leinwand und ein pinsel tun es auch…

DerWesten:

Neue Decke im Lehmbruck-Museum soll rund eine halbe Million Euro kosten

12.03.2012 | 17:53 Uhr

Duisburg.   Die Erneuerung der Decke in der großen Glashalle des Lehmbruck-Museums soll 400.000 bis 450.000 Euro kosten. Die instabile Decke hatte zur Komplettschließung des Museums geführt. Die beiden Ausstellungeröffnungen, die am kommenden Donnerstag anstehen, versucht die Museumsleitung noch zu retten. […]

[…] Am Montagvormittag sind ein Sachverständiger und ein Statiker im Gebäude, um die Decke zu begutachten, wegen der die Bauaufsicht eine Schließung des Raums verfügt hat, was wiederum die Komplettschließung des Museums nach sich zog. „Der Hauptknackpunkt ist die Instabilität und die Absturzgefahr“, so Rohde. Die Platten aus Plexiglas, die aus dem Jahr 1964 stammen, hätten sich aufgebogen und lägen nicht mehr sicher auf der Konstruktion. […]

[…] Bei der Ausstellung „The Structural Canvas Paintants“ sei mit dem Künstler Fabian Marcaccio aus den USA die Idee entwickelt worden, dass er die beanstandeten Geländer im Lehmbruck-Trakt mit seinen groben Leinwänden bespannt und vor Ort gestaltet. Ob das zu realisieren sei, müsse mit der Bauaufsicht noch geklärt werden, so Blaschke. […]

alles lesen…

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

kommentar dazu:

13.03.2012 -14:04
ideenwettbewerb KantPark
von parcelpanic | #3

abreissen ist schon mal eine gängige lösung…

was Duisburg unbedingt noch braucht, ist ein Möbelhaus zur belebung der kommerzlandschaft. und Parkplätze/häuser werden auch immer gerne genommen, siehe Zinkhüttensiedlung, „Duisburger Freiheit“ etc

vielleicht könnte man auch noch einem planungsbüro für ein nicht realisierbares projekt noch ein paar milliönchen zuschustern. das geld wird ja schliesslich in Duisburg investiert, um eine sinnentleerte schlussfolgerung unseres EX-OB zu zitieren.

in jedem fall aber wird sich ein sponsor finden lassen. dann heisst das ding vermutlich bald guck-in-die-röhre-museum, sponsored bei Mannesmann.

und im übrigen liegt eine ebenso desolate konstuktion noch im innenhafen rum. da müsste auch noch ein künstler ein paar meter leinwand und nem pinsel hin.

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter alltag, Duisburg, Internet, Klüngel, Kultur, Kunst, Leute, Politik, Satire, update abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ein paar meter leinwand und ein pinsel tun es auch…

  1. elisabethhoeller schreibt:

    dann geh mal in den Innenhafen, dorf haben mehrere Künstler, denn Bauzaun mit Leinwänden behängt!!!

  2. parcelpanic schreibt:

    dann wäre da noch das Landesarchive, die Bahnhofplatte, … 😉

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s