sich selbst in abseits stellen…

…. derzeit gross im kommen?

es ist eher schleichend, als das man aufeinmal davor steht und zu verstehen versucht. es sind kleine zeichen, die im getöse der grossen ereignisse untergehen können und die wir eher beiläufig wahrnehmen. und akzeptieren?

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

DerWesten:

Die Woche der Entscheidung über das Traumzeit-Festival

12.03.2012 | 08:20 Uhr

Duisburg. Am Samstag herrschte noch vor dem Beginn des Tagesprogramms der „Akzente“ mehr Andrang als bei manch einem Konzert im Mercator-Quartier. Vertreter der freien Kulturszene hatten zum zweiten Mal zu einer Diskussion über die drohende Absage des „Traumzeit“-Festivals eingeladen. […]

[…] Kommt in dieser Woche eine vorläufige Zusage des Landes über eine Förderung von 100.000 Euro, wird das „Traumzeit“-Festival stattfinden. Das erklärte Kulturdezernent Janssen. Janssen gab sich im Gespräch mit der WAZ optimistisch, die Zusage rechtzeitig zu erhalten. Lange könne und wolle man allerdings nicht mehr warten, jede weitere Verzögerung würde eine Absage bedeuten, da die Zeit für die Organisatoren nicht mehr reichen würde. […]

[…] Während die Akteure der freien Szene auf dem Podium, die die Diskussionsrunde mit dem Titel „No Blah-Blah“ versahen, einen weiteren Gesprächstermin am nächsten Wochenende ankündigten, setzten einige Anwesende ein erstes Zeichen. Die Gruppe „Kultursprung“ hatte, unterstützt von der Bürgerstiftung, Taschen mit „Traumzeit“-Motiven bedruckt und zu Gunsten des Festivals verkauft, um ein Aufbruchssignal zu geben. Andere erklärten sich spontan bereit, beim Festival kostenlos zu arbeiten. […]

alles lesen…

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

erste kommentare:

12.03.2012 – 10:09 – Die Woche der Entscheidung
von Trueman | #1

…und hier kann man sich so eine Tasche besorgen:
http://www.facebook.com/Kultursprung

12.03.2012 -11:13 – Bürger der Nationen, schaut auf diese Stadt!
von parcelpanic | #2

… möchte man in anlehnung an den damaligen Berliner Bürgermeister Ernst Reuter ausrufen.

Duisburg, Stadt der gelebten Demokratie, auf dem weg sich selbst zu verwalten? nachdem das volk sich allein und ohne nennenswerte unterstützung vom OB befreite, trägt es nun auch selbst dafür sorge, die kultur am leben zu erhalten?

wenn das schule macht, dort selbst wieder für ordnung zu sorgen, wo die Politik versagt, werden wir feststellen uns einen solchen luxus wie volksvetreter garnicht mehr leisten zu können.

… und man kommt sich dabei vor, als wäre man der böse.

+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+-+

S t ä d t e B a u P l a n e r T o o l ?

das geld reicht mal wieder nicht, sponsoren sollen es richten. langsam kommt man sich vor als werde nicht mit steuermitteln das öffentliche leben bestritten, vielmehr trage bald alles einen sticker „sponored by …“

in zeiten von http://www.sponsoredlife.de/ klingt das nicht mal paradox…

¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤-¤

p.s.: um das zitat von Ernst Reuter von 1950 zur Berlinerluftbrücke gerade zu rücken:

„Ihr Völker der Welt … schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft, nicht preisgeben könnt!“

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alltag, Duisburg, Klüngel, Kultur, Kunst, Leute, Politik, Satire abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s