Unschuldig…

… im Sinne derAnklage!

bevor ich mich gleich vielleicht wieder in gedankengängen verheddere, wollte ich alle die, die auf dem „Beschuldigten“ rumgeprügelt haben mal daran erinnern, es gäbe so etwas wie das wort „Entschuldigung“…

Duisburg Häfen - Nord / foto: parcelpanic (2009)

die (vorläufig) letztdatierte „einstweilige Anordnungssache“, wie es das amtsdeutsch so unschön ausdrückt, mit dem zeichen 14 F 3/12, frau H. gegen Herrn R., wird mit an wahrscheinlichkeit grenzender sicherheit (oder anders herum) nicht eröffnet werden. sollte es der fall sein, darf man denen, die auf PsychKG plädiert haben einen ausgeben. ich fand das beim aufkommen der überlegung schon recht übertrieben, in dem fall spräche aber der verlauf dafür. um es mal auf ein mass zu bringen: mag ein Gericht feststellen, man habe geirrt?

das Amtsgericht Duisburg Ruhrort ist gewöhnten beobachtern keine unbekannte location. hier fand nicht der erste termin an, den die beiden „kontrahenten“ bestreiten. in diesem „fall“ kann man getrost sagen, der antrag war „von Anfang an unzulässig“. weitere fragen, warum dann das lassen wir mal offen. die vermutung, man könne erst recht bekommen, damit es dann ein anderer erhält trifft nicht zu. und das hier wirft bei jeder antwort drei neue fragen auf…

deine, meine, unsere realität / foto: parcelpanic (2009)

sah es anfangs noch nach einem ausgewogenen schlagaustausch aus, scheint sich das blatt zu wenden. diese einschätzung des Gerichts auf „mangelnde Erfolgsaussicht“ kann m.E. bei einhaltung des aktuelle kurs der klageführenden als richtungsweisend betrachtet werden. hier fällt mir wieder die these ein, die geschichte mit der Titanic wäre auch ganz anders ausgegangen, wenn man voll drauf gehalten hätte, statt den versuch zu machen noch ausweichen zu wollen…

es geht weniger darum, den sachverhalt aufzudröseln. das könnte ein weiteres, zivilrechtliches verfahren viel besser, allerdings schätze ich den „Beschuldigten“ nicht so ein. ihm, wie anderen zu widersachern erklärten, hätten sich bereits viele gelegenheiten zu einer „vergeltung“, „revanche“ oder wie man es nennen will, geboten. insiderwissen, um damit schaden anrichten zu können wäre genügend vorhanden. das allein könnte schon stutzig machen, warum angebliche schädlinge das nicht verwenden… aufhorchen lassen würde mich allerdings auch , wenn mein neuer „retter“ damit mehr schaden anrichtet, als mein „gegner“.

noch verwunderlicher erscheint dem geneigten beobachter, wenn sich in sachen vereinsregister und anderen unabdingbaren schritten nichts tut. mir als beobachter steht es nicht zu, als betroffener hätte ich in der richtung deutlich mehr druck gemacht. und das nicht nur bei denen, die im zugzwang sind. Ämter brauchen hinweise um aktiv zu werden, sagt man. wenn ich so auf mein recht pochen würde, hätte ich in sachen pflichten die deckung aber ganz weit hoch.

„die kämpfer trennen sich und verschwinden in ihre ecken. eine person taumelt bereits, hier dürfte der gong über die runde gerettet haben.“

beim boxen würde man das handtuch reichen, damit es geworfen werden kann. da wir uns aber im realen 2012 befinden, bleibt es eher spannend. schön war der kampf nie und er hat auch wenig chance es noch zu werden…

p.s.: was auffällt: die anschuldigungen verbreiten sich zwar wie ein lauffeuer, eine gegendarstellung aber muss fast immer erzwungen werden, wenn man es drauf anlegt…

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Internet, Karl Lehr Str, Klüngel, Kultur, Leute, Loveparade, Satire, update abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Unschuldig…

  1. Jürgen Rohn schreibt:

    Meinungsfreiheit als Selbstzweck?

    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. Dazu gehören auch kritische Beiträge gegenüber Personen des öffentlichen Lebens in den Grenzen, die das Bundesverfassungsgericht gesetzt hat.

    Wie geht man aber um mit scheinbar psychisch Erkrankten, die sich durch jedwede Form der Kritik in der Sachebene persönlich angegriffen fühlen? Soll man dann sagen, es gibt keinen Freifahrtschein für diesen Personenkreis? Ist das Recht auf Meinungsfreiheit wichtiger als die eigene Ethik, die einen anderen Umgang mit seelisch Erkrankten gebietet?

    Seitdem ich konkret von der psychischen Erkrankung einer Frau weiß, die quartalsweise mit Suizid droht, poche ich nicht mehr in diesem Bereich auf meine Grundrechte und fahre Kritik an abstrusem Verhalten zurück. Ich wünsche ihr gute Besserung, und das sie, gemeinsam mit einem Psychologen lernt, Konflikte zu erkennen und mit ihnen umzugehen.

  2. Simone Semmel schreibt:

    Zum Thema „unschuldig“

    Sich so völlig unschuldig zu fühlen und sich selbst zum Opfer hochzukochen, scheint nicht nur die eine Person perfekt inszenieren zu können, sondern auch der kleine Dicke aus DU. Dem hast ein nettes Video vor vier Wochen gewidmet. http://youtu.be/6k8W1bcAqfQ

    Ich habe es jetzt bei meiner Materialsuche für die Abwahl-Gruppen entdeckt und neu verteilt. Die Resonanz darauf ist auffallend und sehr positiv. Da du auf FB nicht vertreten bist, an dieser Stelle noch einmal ein Danke für deine hervorragende Arbeit. Manchmal braucht eben alles seine Zeit. Ihm kann geholfen werden. Ihn kann man abwählen. 🙂

    LG Simone

    • Jürgen Rohn schreibt:

      Ich sehe die ausgezeichnete Arbeit von Simone. Jasons Einsatz, auch der von Dirk, kann ich nur loben. Ob ich OB Sauerland abwählen möchte? Ja! Allerdings veröffentliche ich einige Zeilen, die so manchen Zeitgenossen nicht passen werden.

      Die Abwahl wird scheitern. Ohne Wenn und Aber. Das ist für mich unübersehbar schon im Vorfeld.

      Diskutiert, schwadroniert, gestänkert, wüst beschimpft mit aus der Luft gegriffenen Behauptungen wird dann erst richtig bei einer Pleite. Eine Fettweide für die Inanspruchnahme von Rechtsschutz- und Haftpflichtversicherungen.​ Es sieht nun mal so aus, dass die strategische Ausrichtung der Abwahl selbige gegen die Wand fährt. Will ich die Massen beeinflussen, komme ich mit einem Bierzelt am Köpi als zentrale Schwatzbude nicht aus. Auch gruselige Gesänge eines fetten Bassisten sind Knüppel auf dem Weg zum Erfolg. Wenn ich die Truppe aus teilweise gescheiterten Wichtigtuern mir anschaue, so fühle ich mich durch diese Typen nicht in guten Händen und sehe mich durch sie nicht repräsentiert, es mit Filz und Ungerechtigkeit aufzunehmen.

      Jahrzehnte SPD haben Duisburg ruiniert. Die Schwimmbäder, die Krings in jedem Stadtteil verbrochen hatte und die teils wegen der Folgekosten wieder abgerissen wurden, der Charme einer Bärbel Zieling, die unnahbar ihre Inkompetenz arrogant pflegte, sind für mich noch abschreckend genug, mein Heil nicht unkritisch bei den Apologeten vergangener Pleiten zu suchen. Die so genannte Basis, gesteuert und unterstützt vom Parteienklüngel, wird scheitern. Zumindest waren sie mal kurze Zeit wichtig und bekamen neben Schulterklopfen das ein oder andere Bier ausgegeben. Es war also nicht alles umsonst, könnte ich zynisch anmerken.

      Ich rede hier nicht über OB Sauerland. Ich rede nicht über einen Anspruch, ihn abzuwählen. Ich rede über die Abwahlinitiative, die hoffnungslos zerstritten und gespalten ist. Ich rede von Menschen, die moralische Standards fordern, die sie selbst nicht einhalten. Ich rede von einer vollkommen falschen Vorgehensweise, die die Wähler nicht erreichen und mobilisieren wird. Als Kenner der Szene und Mitinitiator der BI SAUERLAND RAUS bin ich der absolut gefestigten Überzeugung, das die so genannte basisdemokratische Bewegung sich schon vor der Abwahl zum Teil zerlegt hat. Nach der zu erwartenden Pleite werden sie sich im Rahmen der Schuldzuweisung dann den Rest geben. Mit diesem Gemisch aus Eiferern und Selbstdarstellern gibt es keinen Neuanfang für Duisburg. Weder auf dem Wahlzettel noch inhaltlich. Der Anspruch ist da, mehr auch nicht.

      • parcelpanic schreibt:

        Hallo Jürgen,

        danke für die zeilen. ich würde Dir gerne widersprechen, gewohnheitsmässig 😉 , muss Deine einschätzung aber in weiten teilen abnicken, weil ich das ganze ähnlich sehe.

        eine gefühlte mehrheit ist schon den „Bahnhofsgegnern“ zum verhängnis geworden. breite medienpräsenz, menschenmassen auf den strassen, ein bereits sicher geglaubter sieg. und dann das ergebnis, dessen wir zeuge werden durften.

        sollte tatsächlich die menge von 91.478 + X bewegt werden können aus der politikverdrossenheit auszubrechen und ihr kreuzchen an der richtigen stelle zu machen, bleibt die mindestens genauso unbeliebte frage: „und dann? alles wie bisher?“

        den wenigsten dürfte bewusst sein: die abwahl des zukünftigen Ex-OB alleine bewirkt garnichts, ausser den langsam tatsachen werdenden vorhaltungen Sauerland, Vogt, Mahlberg und Co., die abwahl sei linksgesteuert.

        wir wissen besser, dass die wurzeln woanders lagen. in vier wochen wird das niemanden mehr interessieren…

    • parcelpanic schreibt:

      Hallo Simone,

      ich habe zu danken. denen, die sich für die sache stark gemacht habe und darin nicht nur eine chance auf profilierung gesehen haben. die sich auch vom gegenwind nicht haben beirren lassen, sondern bestärkt gefühlt haben: jetzt erst recht!

      der kleine dicke hat auch dann verloren, wenn die abwahl nicht gelingen sollte. Duisburg allerdings auch…

      gruß in den norden,

      Jason

  3. Pingback: Friedel, immer wieder Friedel - zebra1968s Jimdo-Page!

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s