„Wie hätten Sie die Zahlen gerne?“

man möchte ihn eigentlich gerne haben. aber er macht es einem so unendlich schwer. vom auftreten ganz der schwiegermutterliebling, keine spur von dem, was man sich unter einem „Grünen“ so vorstellt…

•↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔•

DerWesten:

Pläne für das Duisburger Outlet werden zweimal offengelegt

11.01.2012 | 17:23 Uhr

Duisburg. Im Februar wird die Stadt eine „frühzeitige Bürgerbeteiligung“ zu den Hamborner Outlet-Plänen durchführen. Das kündigte gestern Stadtdirektor Dr. Peter Greulich an. In der zweiten Jahreshälfte folge eine Offenlage der dann noch konkreteren Planungen. […]

[…] Für Greulich stehen die Planungen eindeutig für einen absehbaren Gewinn für die Stadt. Das Areal der Rhein-Ruhr-Halle und des früheren Hallenbades schreie geradezu nach einer „städtebaulichen Neuordnung“. Zudem werde der Einzelhandelsstandort Duisburg gestärkt, Jobs geschaffen, neue Steuerquellen erschlossen: „Das ist ein Schritt in die wirtschaftliche Stabilität unserer Stadt.“ Vor der Realisierung werde es ein Bebauungsplanverfahren nach Recht und Gesetz geben mit allen erforderlichen Abwägungen. Greulich: „Das Ergebnis kann keiner voraussagen.“  […]

[…] Mit zusätzlichen Handelsneubauten an der Duisburger Straße will Sevenheck Outlet Center und August-Bebel-Platz verbinden. […]

alles lesen…

•↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔• •↔•

zweimal offen legen? so wie akten für die staatsanwaltschaft, häppchenweise, als beispiel?

aber der reihe nach…

merken Sie was? fehlt Ihnen auch etwa? vielleicht nur eine randnotiz über die paar hundert mieter, die wegen der parkfläche für den „zugewinn für Duisburg“ bis zu ein paar dekaden ihrer geschichte verlassen sollen? nein, nicht von dem Dr. Grünenonkel. vonner presse! natürlich findet sich auch zu dem thema ein artikel. sogar mit bewegten bildern in bunt und mit farbe. man fragt sich nur, ob hier bewusst kein zusammenhang aufgezeigt wird? kein problem, erledigt.

abwääählen! nur meckern zääählt nicht!

unser Stadtdirektor ist nicht so schrecklich empfindlich, ist um keine diskussion verlegen, weiss das wort gut zu gebrauchen und kann mit seiner art sicher auch einige pluspunkte einheimsen. er ist aus einem deutlich anderen holz als unser zukünftiger Ex-OB gedengelt, tritt äusserst selbstsicher auf und macht einen „zeitgemässeren“ eindruck. es ist beeindruckend gewesen zu erleben, mit welcher vehemenz er den scheidenden vorturner verteigigt hat! ich durfte ihn mehrfach erleben und habe noch eine anekdote aus der Mahnwache (am Rathaus, Juli 2011), bei der es darum geht, ihn vor dem sturz bewahrt zu haben… ist aber eine andere geschichte, für einen anderen post.  😉

vergisst man mal die tatsache, es exestiere bereits schon ein „Brautkleidoutlet“ nur einen katzenwurf vom vermutlich zukünftigen kommerztempel entfernt. die schönrechnerei des vermeindlichen einzugsgebiets nimmt ihm nur ab, wer sich die hose mit der kneifzange zumacht. gleichzeitig vernichtet das ding in einem enormen radius alles, was nicht einen konzern im rücken hat und dürfte die landschaft an mittleren und kleinen läden deutlich dezimieren. schafft ja aber arbeitsplätze. (das zieht immer!)

Karl Lehr Str. - 25.07.2011 / foto: parcelpanic

13,5 mio menschen, in 60 fahrwegminuten vor ort? theoretisch, vielleicht. das sind die leute, die vorher beim Ostermann, Ikea, dann bei Onkel Krieger und im anschluss noch am Outlet-dingens die immer gleichen € ausgeben, wenn es sein muss vier oder fünfmal am tag? Duisburger zahlen, da ist vorsicht geboten! es könnte sich um rein „mediale“ ziffernansammlungen handeln. bevor ich auch nur zehn minuten zu dem Outlet-dingens fahre, um da nach dingen zu sehen, die ich auch nicht brauche, werde ich eher aus den scheinchen schiffchen basteln und die auf dem Rhein schwimmen lassen. oder flieger draus basteln und die brennend vom Hochofen 5 – Landschaftspark Nord werfen… von da sieht man übrigens Ikea, also fast bis nach Schweden…

der vorwurf geht nicht mal nur ans Rathaus und dessen Abnicker. wer am Zinkhüttenplatz lebt und bisher die gestaltung der stadt noch recht angenehm empfand, dürfte eine vorstellung haben, was die letzten jahre in der City vorangetrieben wurde, um solche MonsterPläne zu realisieren. wir erinnern uns an herrn Dressler, als ihm klar wurde, seine zeit als Städteplaner hätte ein ende?

DerWesten – 09.01.2011: „Dezernent empfiehlt, Teile Duisburgs abzureißen“

diese „empfehlungen“ findet man immer wieder, wenn man mal ein wenig in den archiven wühlt. der MonsterPlan frisst sich nicht nur im inneren der Stadt seinen weg. die grossen pläne, die jedem, aber sicher nicht dem Bürger nützen, greifen nun auch auf die flächen, die sich die letzten jahrzehnte im Dornröschenschlaf wähnten.

es ist fast erschreckender, bei all den möglichkeiten, die uns das internet und andere nützliche helferlein bieten, wirken wir immer noch unbeholfen. zugriff ja, nutzen ungewiss. oder bildlicher:

„was nutzt der tiger im tank, wenn am steuer ein esel hockt?“

"Cormoran" - Neue Triton Werft - DU Meiderich / foto: parcelpanic

es ist auch ein aufruf an menschen, die glauben nach dem 12.02.2012 könne eine leere in ihr leben treten. unterstützen Sie die menschen am Zinkhüttenplatz nach Ihren möglichkeiten. Duisburg bietet genügend brache fläche für die gigantomanie der abgehobenen volksvertreter. auch solche, auf denen man menschen nicht die „zwangsumsiedlung“ schmackhaft machen muss. es ist ihr zuhause, seit jahren. ob es dort lebenswert ist? die entscheidung steht denen zu, die dort täglich nach hause kommen. nicht herrn MonsterPlan oder dem grünen Doktor…

hier findet man eine gemeinsamkeit mit der Abwahl. sollten die menschen es tatsächlich schaffen sollten, ihr daheim zu retten, um welchen preis? bei der ausdehnung von immer neuen kommerzflächen wären sie bald eingeschlossen davon. dazu sollte man beim nächsten, wenn man sich zu einer neueröffnung eines konsumtempels staut fragen, wie die anwohner der wohnungen wohl zu den selben kommen… richtig, gaaaaanz laaaangsaaaam  😉

es ist ein wenig wie am heck der Titanic, als sich der Bug ins wasser langsam beginnt, in die see zu neigen. dort, am anderen ende des schiffes hätte man es auch für einen aufschwung halten können, als die schiffschrauben aus dem wasser auftauchten…

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter alltag, CDU, Duisburg, Internet, Karl Lehr Str, Klüngel, Kunst, Loveparade, Politik, Satire abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Wie hätten Sie die Zahlen gerne?“

  1. Jolie schreibt:

    Erstens, die Zeichnungen finde ich schön.

    Aber das Ort und die Art und Weise, worauf man das erreichen / realisieren wil, mit Zwangsumsiedlung, für Parkplätze…. (In die Niederlände reduzieren die Grünen Parkplätze: undenkbar um dazu 400 Häuser ab zu brechen.)

    Dann denke ich über die Planen von Herr Greulich: ….Mit solche Grünen braucht man kein Braunen.

  2. Jolie schreibt:

    P.S.: Sorry, I miss-typed the end-tag of „bold“ after „reduzieren“, it doesn’t matter, but it is a bit daft (of me ;o)) after typing HTML for 17 years 😉

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s