sie haben post! *ping*

n-tv.de:

Was wäre die Welt ohne „Klammeraffe“? 40 Jahre E-Mail

Raymond Samuel Tomlinson war es, der 1971 die erste elektronische Post verschickte – an einen Computer im Nachbarzimmer. Heute erhielt er dafür den Kulturpreis der Eduard-Rhein-Stiftung in München. Auch der Erfinder der Funkuhr wurde geehrt. […]

[…] Den mit 30.000 Euro dotierten Technologiepreis verlieh die Stiftung an den Deutschen Wolfgang Hilberg für seine Erfindung der Funkuhr. Die mit 1500 Euro dotierten Jugendpreise erhielten laut einem Stiftungssprecher die „Jugend forscht“-Teilnehmer Jörg-Michael Weber aus dem mittelfränkischen Weißenburg und Isabell Arend aus Duisburg. […]

[…] Dem zweiten Hauptpreisträger, Wolfgang Hilberg, gelang der Durchbruch 1967: Der heute 79 Jahre alte Professor meldete damals sein „Verfahren zur laufenden Übermittlung der Uhrzeit“ beim Deutschen Patentamt in München an. Kurz darauf wurde die genaue Mitteleuropäische Zeit nicht mehr nur durch die Rundfunkanstalten mitgeteilt, sondern konnte durch Funkuhren selbst empfangen werden. […]

alles lesen…

+-+-+-+-+-+-+-+-+

auch wenn sich die meisten von uns mittlerweile an das ganze „neumodische“ zeugs gewöhnt haben und wir es auch nicht mehr ständig hinterfragen. wenn errungenschaften alltäglich werden, kein wunder eigentlich? so schrecklich lange gibts das alles ja nun auch wieder nicht.

never give up / foto: parcelpanic

verglichen mit dem elend langen weg und der zeitspanne vom Rad zum Auto? wielange hat das ding für alles mögliche herhalten müsssen (weltbild z.b), bis wir endlich mal den fuss in die ölwanne stemmen konnten, um vom fleck zu kommen? dagegen sind die jährchen von der entdeckung der elektrizität bis zu dem, was wir täglich an mobiltelefon, PC oder multimedia nutzen ein augenaufschlag.

im alltag verstecken sich dutzende dieser kleinen technischen revolutionen, die wir wie selbstverständlich nutzen. assistenzsystem in fahrzeugen für alles, ausser vorrausschauend und gelassenes fahren, airbags oder andere defensiven schutzelemente als kleine auswahl. oder die fortschritte im medizinischen bereich usw…

eigentlich bin ich neuigkeiten gegenüber, wenn sie strom oder treibstoff brauchen, sehr offen. nur weil ich glaube „so etwas“ nicht zu brauchen, will man(n) meist doch wenigstens wissen wie es funktioniert .  😉  erst recht wenn knöpfe dran sind. ist doch erstaunlich, dass man fast alles auseinander bauen kann, aber die wenigsten dinge sich hinterher auch wieder zusammensetzten lassen wollen?

Rhein bei Krefeld / foto: parcelpanic

viele der errungenschaften haben auch ihre dunkle seite. Atomkraft ist nicht nur der saubere strom aus der steckdose. neben dem, was z.b. im wendland darauf wartet in ein paar zehntausendjahren endlich ausgestrahlt zu haben darf man nicht vergessen, wo das wissen seine grundlagen hatte. und was der preis dafür ist. unser günstiges angebot haben andere manchmal teuer bezahlen müssen. kinderarbeit wäre da ein thema. just for us to consum…

sicher muss man nicht allen firlefanz mitmachen. nicht das ich (attestiert) paranoid wäre. aber bei dem was möglich ist: irgendwer machts auch, immer! z.b. dieser ganze wlan-krams, oft nur für zwo-meter-fuffzig? damit, wenn man nicht ein wenig versiert ist, man nicht weiss, wer grad mit der eigenen ip unterwegs ist? ich weiss nicht. wo es sinn mancht, bitte. und abgedriftet…

die letzen 100 jahre waren für den menschen, den es schon ein paar tausende jährchen gibt, aber sowas von lichtgeschwindigkeit. vor 100 jahren war das auto noch fast so eine attraktion wie die bärtige frau oder die gaukler. wenn krächzend das grammophon neben dem knistern eines lagerfeuers auch konservierte töne entlockte, lauschte alles in tiefer erfurcht.

good night Duisburg / foto: parcelpanic

später als bewegte bilder z.b. von fernen ländern berichteten, die wir heute in wenigen stunden erreichen könnten und deren landsleute um die ecke hier gezogen sind, das gleiche bild. und heute? public viewing. schon das wort ist fast noch dümmer gewählt als „handy“. neudeutsch sagen wir also zum gruppenereignis am bildschirm „rudelgucken“. klingt auch viel netter.

40 ist die e-mail also geworden. wir normalsterblichen user sind nicht ganz solange dabei. seit aber anfangs der 90er im letzten jahrtausend das internet seinen vormarsch auf unsere gute stube begann schon einige. ich selbst habe noch in einer Spedition gelernt einen Fernschreiber zu bedienen. meine ersten „mobiltelefon“begegnungen waren mit dem gaaaanz alten c(?)-netz. so ein ding im aktenkoffer mit einem richtigen telefonhörer. (spitzname: telefonzelle) mein letztes privates „handy“ hatte ich vor 3(?) jahren. diensthandy? nee, ich werd ja auch nicht 24std bezahlt? brauchen die wenigsten wirklich…

so, viel geredet geschrieben, nix gesagt. fast wie in der politik. nur fast auch ehrlicher.

herzlichen glückwunsch, liebe e-mail!

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter alltag, Internet, update abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu sie haben post! *ping*

  1. Jolie schreibt:

    40 jahre! Yes, i read that once, 1971 (imagine how simple these computers back then must have been..!) but i failed to realize it was an anniversary 🙂

    Overhere i am still wiping the laughter-tears off my face, from reading
    http://damnyouautocorrect.com/category/best-of-dyac/
    At least those first emails in 1971 where not ruined by autocorrect 😉
    Bon soir from Belgium,
    Jolie

  2. parcelpanic schreibt:

    stop ruining your holidays, stay away from the www !!! 😀

    uh… hello Belgium. (the Austria for the Nederlands)
    i hope they tread you well. if not: Germany survived it`s reunion, we will tear down the wall to that direction too! 😈 and they won`t get ANY points at the next EuroVisionSongContest!

    have some nice days there and take care.

    *winke* pp

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s