erste Bilder

DerWesten hat zum thema ein kurzes Video raus gegeben.

HIER zu finden

ab 0:27min finde ich ton „auf umwegen bekommen“ und schnitt / blende grandios. wenn das nicht bewusst gemacht ist, hat da wer intuition.

das meiste fällt daneben... / foto: parcelpanic

ich hatte gedacht Herr Spannhoff stellt seinen (oder ihren vorwurf) vor und beurteilt nicht „geheimes“, um es dann in die kamera zu halten… so geht das also.

ich geh erst mal ne runde vor die tür…

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Internet, Karl Lehr Str, Klüngel, Politik, update abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu erste Bilder

  1. Jürgen Rohn schreibt:

    Quelle: Fernsehbericht von DER WESTEN

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/video/Umkaempfte-Gedenkstaette-id5135014.html

    Im Fernsehbeitrag von DER WESTEN zu sehen rechts neben Klaus Peter Mogendorf, die Journalistin Petra Grünendahl, die sich auch privat als Mitglied im Verein Never Forget e.V. für den Erhalt der Rampe und eine würdige Gedenkstätte unter freiem Himmel einsetzt. Kontraproduktiv mal wieder, man muss es leider so bewerten, die 1. Vorsitzende Konni Hendrix von Never Forget e.V., die Grünendahl ohne weitere Erklärung die Facebook Freundschaft kündigte. Hendrix macht in letzter Zeit zudem aufmerksam auf sich durch scharfe Angriffe über die FB Neverseite gegen Kurt Krieger, dem sie ein „schmutziges Spiel“ unterstellt gemeinsam mit der Stadt Duisburg.

  2. Jolie schreibt:

    Versteh ich Dich gut Jürgen, hat die Konni Hendrix die Freundschaft mit Petra Grünendahl be-endet?

    Schade daß ich hier in .NL kein Finalgon kaufen kann: man braucht das so bald man solche Berichte lest: *Nackenschmerzen vom Hoofdschudden* ;-]

    Die Skizze sehen gut aus. Ich hoffe daß Herr Krieger c.s. entschließen das Ort an diese weise zu behalten.

    • parcelpanic schreibt:

      ich schliesse mich an. der entwurf ist von dem, was man als „öffentlichkeit weitergereicht“ bekommt das ansehnlichste. die wichtigen elemente finden sich hier wieder und machen auf dem papier einen realistischen eindruck.

      bleibt nur noch Herr Krieger zu überzeugen….

    • KATHARINA schreibt:

      Liebe Jolie,
      bist Du Pharmareferentin?
      Also, ich halte FINALGON für zu stark, rötet und brennt.
      Bei allem Entsetzen, sich noch selber Schmerzen zufügen ?
      Empfehle Dir Arnika Kühl-und Schmerzgel. Hilft auch, aber tut nicht weh.
      Das man allerdings einen steifen Nacken bekommt bei dem Thema „Loveparade“
      kann jeder nachvollziehen.
      Manchmal möchte man weinen, manchmal schreien und manches Mal ist man sprachlos.
      Konni Hendrix ist ein Thema für sich. Ich bin nicht in dem Verein, war auch nie drin, aber eines darf man nicht vergessen. Sie hat als erste diesen Ort erhalten und gepflegt. Ohne sie gäbe es diesen Ort wahrscheinlich nicht mehr, weil die Duisburger -aus welchen Gründen auch immer- es nicht gemacht haben.
      Allerdings hat sie dadurch keine besonderen Rechte.
      Liebe Grüße aus Duisburg an die Niederlande, wo auch immer.

      • Jolie schreibt:

        Liebe Katharina,
        Ne, gar kein Pharma-education für mich 🙂 meine (junggestorbene) Schwester war Arzt, und sie hat damals dasselbe gesagt wie Du; meine Deutsche Musiker-Freunden verwendeten immer Finalgon wegen das lange Musik-studieren, aber konnten es in .NL nicht (nirgendwo!) kaufen oder bekommen 😉

        Du hast recht, es ist sehr gut daß Konni Hendrix das Ort erhalten hat.
        Liebe Grüße aus Hilversum zu Duisburg,
        Jolie

  3. Jürgen Rohn schreibt:

    >>>>Versteh ich Dich gut Jürgen, hat die Konni Hendrix die Freundschaft mit Petra Grünendahl be-endet?

    Jep, leider.

    Da hat der Verein Never Forget e.V. eine engagierte Journalistin, wie Petra, als Mitglied gewonnen, die bei solch wichtigen Pressekonferenzen anwesend ist und dann so etwas. Stattdessen zitiert man auf der Never FB Seite heute mal wieder aus Dirks Zitaten CD, die Konni zu Weihnachten geschenkt bekam, über die Freuden des Nichtstuns.

    .Jeder Mensch kommt mit einer sehr großen Sehnsucht
    nach Herrschaft, Reichtum und Vergnügen
    sowie einem starken Hang zum Nichtstun auf die Welt.
    (Voltaire).

    Peinlich und überflüssig, besonders dann, wenn 2 Vorsitzende im Never Vorstand von Hartz 4 leben.

    • Jolie schreibt:

      For an outsider, like I am, it almost reads like slapstick. (And I do not mean the fact that Mrs. Hendrix ended her FB-friendship with Petra, —a dedicated, scrupulous journalist who critically investigates *all* sides of a story— that is like shooting herself in the foot :-/)

      But these quotes, self-indulgent quotes like the one you quote above, and polls (utterly silly polls… Also on the NF website „Wie findet ihr diese Seite? a) Sehr Gut b) Gut c)Informativ“) = Slapstick!

      You are right, it is better to say: Peinlich und überflüssig . I might hurt feelings saying i experience it like slapstick. But that is the truth. The Dutch are known for their ‚blunt honesty.‘ So let’s go ‚Dutch‘ today ;-] No, Actually, I do not like to be a person with a lack of tact, and In Real Life, I am far from that. (ähm, if i may say so myself and…. to Dutch Proportions ;-))

      But it is very, very sad to see that Persons, who ALL want the same thing: to keep that small part of the Karl Lehr Straße as a Gedenkstätte, are fighting each other.

      I was deeply impressed with the engagement, the integrity, the, how shall I say: the united intelligence and power, that i saw at Lothar Evers‘ meeting this summer.
      To me it was amazing how so much „Good“ could come of such a horrific event. Everybody is spending his or her own capacities on this: their knowledge, talent, engagement, money, time, just to achieve Justice, to keep the Gedenkstätte, and to prevent this from happening again.
      As an outsider, i watched it all carefully, i did not feel in the position to step to persons and talk to them, but i waited for persons who wanted to talk to me; so i had time to „watch“ and i did not see a single sign of something, someone without integrity, or with another (selfish) goal than Justice for the victims.

      Of course i can be wrong, but i’ve seen enough hypocrisy to tell the difference.

      So, to me, someone who doubts the work, the intentions of Petra, or Lothar, or Harald Molder, or Mr. Horst Engel or Henning Müller or Mr. Abrell or Mr. Hagemann or anyone I have seen or talked to that day, seems like a complete fool.

      Why can’t Mrs. Hendrix see that she has the same goal.

      The song that comes to my mind is http://youtu.be/7cwjkn4VSqU

  4. Jürgen Rohn schreibt:

    >>>>>I do not mean the fact that Mrs. Hendrix ended her FB-friendship with Petra, —a dedicated, scrupulous journalist who critically investigates *all* sides of a story

    Journalistin Petra Grünendahl berichtet aktuell von der heutigen Pressekonferenz, worin Lothar Evers im „Kleinen Prinzen“ zusammen mit Bauingenieur Klaus-Peter Mogendorf sowie dessen Chef, dem Architekten Klaus-Peter Spannhoff, einen Entwurf für die Gestaltung einer Gedenkstätte am Unglücksort der Loveparade vorstellten.

    http://duisburgamrhein.wordpress.com/2011/10/06/das-ist-realisierbar-und-kostet-krieger-kaum-extra-geld/

    • Jolie schreibt:

      L.O.L. i just placed Petra’s Article as a reply to Jason, above, at about the same time as you did 🙂 (P.s, Forgive me the English, it is easier when I am tired, worked with Colleague from London for 3 yrs ;-))

  5. Jürgen Rohn schreibt:

    No problem, i see your intentions to come together for the same goals. But Konni can’t handle the truth. Therefore all efforts will end in disaster:

  6. Jürgen Rohn schreibt:

    >>>>>>but i hope she will see there is room for her, her legitimate wish to remember, too…

    Sorry, Jolie, wenn ich in Deutsch antworte: Sie ist nicht legitimiert. Sie war selbst nicht auf der Love-Parade. Sie hat dort keine Angehörigen ver´loren. Niemand von ihren Angehörigen oder Bekannten wurden verletzt. Die Menschen, die unter der Love-Parade tatsächlich beeinträchtigt wurden, die Betroffenen, wollen schon seit längerer Zeit mit ihr und ihrem Verein nichts mehr zu tun haben.

    Diese Frau ist für nichts legitimiert. Sie wird bisher an der Rampe geduldet und hat dort genau so viele Rechte wie Du, ich oder jeder Andere. Das mal zur Klarstellung.

    • Jolie schreibt:

      Kein Sorry Jürgen, (ich kann es alles verstehen, es ist nur daß ich oft angst habe für Fehler weil unsere Sprachen so ‚ähnlich‘ sind ;))
      Das wußte ich nicht, ich nahm an daß sie Freunde oder Kinder von Freunde da verloren hatte, —sie ist jeden Tag da? Woher hat man die energie dafür, ohne selber Betroffene zu sein… (Obwohl ich alle Duisburger auf eine Weise als „Betroffene“ sehe, weil es bis heute kein Gerechtigkeit gegeben hat: es muss schwer sein zu leben mit ein Stadtverwaltung die das Leben der Zivilbevölkerung so viel gefährdet, und das alles ohne Strafe. Aber wenn das ihre Obsession ist, sollte sie in die Politik gehen.)

  7. Jürgen Rohn schreibt:

    >>>>> aber eines darf man nicht vergessen. Sie hat als erste diesen Ort erhalten und gepflegt. Ohne sie gäbe es diesen Ort wahrscheinlich nicht mehr,

    Hi Kathi,

    das sehe ich anders. Die Betroffenen trauen sich alleine schon dort an der Rampe nicht mehr hin und kommen nur in Gruppen, weil sie es vermeiden möchten, auf diese Dame alleine zu treffen. Sie hat sich mit einer überwältigenden Anzahl von Mitstreitern überworfen aus Gründen, die nicht nachvollziehbar sind.

    Zurzeit, man muss es leider so sagen, sabotiert sie die angedachte Gedenkstätte, die im Gespräch mit Krieger, Stadt und Betroffenen im Raum steht.

    So pöbelt sie Krieger über ihre FB Neverseite an, er würde mit der Stadt Duisburg ein schmutziges Spiel treiben. Gestern veröffentlichte sie ein nicht für die Öffentlichkeit und nur an sie gerichtetes Schreiben von Eduard Zimmerle, Geschäftsführer von Krieger Bau GmbH.

    Dadurch werden Zimmerle, Krieger und auch die Stadt Duisburg bewusst sauer gefahren. Das ist ein absolutes NO GO. Mittlerweile gehe ich so weit in meiner Bewertung, dass Hendrix nicht mehr ein Teil der Lösung sondern ein Teil des Problems geworden ist. Only my 2 Cents.

    • Jolie schreibt:

      Vielleicht entgeht mir etwas, aber m.E. sind es korrekte, freundliche (und mehr als 365 Tagen alte….) Briefen.

      In viele Länder sind „üble Nachrede und Verleumdung“ (ich meine „laster en smaad“ aber weiß nicht wie ich es übersetze) gesetzlich verboten. Auch gibt es gesetzlich „Briefgeheim“ und Urheberrecht am Briefen.

      Melde eine dieser Worte an dem Mark-Zuckerberg-Büro, und die Briefen sind weg.
      Die ganze Never-Forget-Seite auf FB könnte weg sein, da Facebook eine wahnsinnige Politik gegen illegale oder vermeint illegale Sachen hat :-/

      Hendrix scheint (sich) nicht zu realisieren, was sie tut. Abgesehen von der Tatsache, daß sie nur sich selbst damit disqualifiziert.

      Enfin, back to work!
      Schönen Tag!

  8. Jürgen Rohn schreibt:

    Frau Hendrix könnte überall gut angesehen sein. Es ist bitter, zu sehen, wie sie ihre eigene Arbeit manchmal gefährdet.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s