statt kommentar…

es wird bewusst auf medienbelege verzichtet...

der prophet und das eigene land?

der papstbesuch im bundestag erinnert stark an die geschichte von Sissi. na? genau, die mit dem Ludwig von Bayern. damals. in einem kapitel wurden um das gute bild zu wahren, also um den theatersaal voll zu bekommen, bedienstete zwangsverpflichtet an der veranstaltung teilnehmen zu müssen. so sassen statt dem hochadel deren lakaien dort. mit bekanntem ergebnis. wenn die Österreicher auch die Belgier der Holländer sind, Ideen haben sie allemal!

NightLights Duisburg / foto: parcelpanic

ebenso amüsiert die haltung der politik zum papstbesuch. das reicht von abgöttischer begeisterung bis zur totalen ablehnung. vergessen wir dabei aber nicht, dass sie dabei den respekt verweigern, den sie selbst erwarten. es widerlegt ausserdem die schönschwätzerei Greulichs, man sei im Amt für die belange da und handele nicht nach eigenem gutdünken, sinngemäss. es ist schon ein starkes stück. Deutschland zeigt seinem ureigensten vertreter im Vatikan nicht nur die kalte schulter, eher den blanken hintern.

die herrschaften, denen ein fremdbleiben nicht reichte und die sich medienwirksam in die gegendemo mischten müsste die gleiche verachtung entgegenschlagen…

ich selbst musste mich wegen meiner meinung mehrfachs anfeinden lassen. auch unter androhung verschiedener sinnbefreiter strafschläge werde ich meine skepsis an dem, was die Hüskentruppe da tut nicht ganz für mich behalten. was nicht heisst, ich würde gegen den mann arbeiten. meine unterschrift hat er als eine der ersten gehabt. nur weil ich ihm nicht die füsse küsse, muss ich auch ein gegner/feind sein.

oder um es mal anders zu sagen und positiv zu klingen:

Station König-Heinrich-Platz - 10 p.m. / foto: parcelpanic

vorallem den vielen helferchen, die unermüdlich bei jedem wetter sich die beine in den bauch gestanden haben gebührt ein grosser teil des erfolges. ich selbst hab nur fünf nächte und ein paar morgenstunden damit verbracht. es gibt einem ein bild der vielzahl der verschiedenen reaktionen. da war der wind aus dem osten manchmal noch mild…

Sie werden bei denen, die darum bemüht sind für eine konsequente aufarbeitung des ganzen aktiv sind, ganz wenige finden, die darin etwas „persönliches“ sehen. ebenso werden Sie nicht die unterstellte vielzahl einer bestimmten gesinnungsrichtung treffen. es ist keine aktion eines politischen gegners, es ist der zorn des volkes.

es tut nicht weh und beschämt nicht zuzugeben das unterschätzt zu haben. ich selbst habe aus verschiedenen gründen nicht daran geglaubt. ich werde auch weiter skeptisch bleiben, zolle dem erreichten aber höchsten respekt. die diskussion über erfolg oder misserfolg und ob nun dieser oder jener killefit das ganze ins wanken bringt schadet mal wieder mehr, als es nutzt. der feind liest mit… 😉

 

p.s.: das headerbild zum artikel zeigt das Stadtheater, nicht das Rathaus. wird gerne verwechselt…

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter alltag, Duisburg, Internet, Klüngel, Leute, Satire, update abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s