und dann war da noch…

Bärbel Bas

als heide unter den atheisten erlaube ich mir die bemerkung, es nicht für sonderlich klug zu halten, so einen zinober um seine nichtanwesenheit beim Papstbesuch am Donnerstag in Berlin zu machen.

Last Train To NoWhere / foto: parcelpanic

es noch soweit zu erörtern, dass man auch nicht hingegangen wäre, wenn frau nicht diesen achso wichtigen termin bei den Stadtwerken in der weltstadt Duisburg gehabt hätte. um dann zu erklären, so jemandem zu lauschen sei privat sache. klar.

das der aber ihr evangelisches land mit brandschatzenden reden entflammen könne und Sie vom wähler den auftrag hat, eben das zu verhindern… vergessen wir einfach. ausserdem: Stadtwerke!

nicht das es reichen würde. weit gefehlt. sie muss sogar erwähnen, tolerant genug zu sein, solche nicht an den pranger zu stellen, die sich dessen hingeben würden.

„Ich würde auch nie einen Aufruf zum Boykott der Papst-Rede unterschreiben“

Advertisements

Über parcelpanic

"life is a journey – not a destination"
Dieser Beitrag wurde unter Duisburg, Klüngel, Leute, Politik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

hinterlasse einen kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s